Aktuelles zum Gemeindleben

 

Sie finden hier Artikel zum Gemeindeleben. Diese Artikel sind so sortiert, dass zuerst die neuesten Artikel angezeigt werden. Sie sehen hier nur einen Kurztext, zu den vollen Berichten kommen Sie mit dem "Weiterlesen"-Link.

Die aktuellsten Beiträge finden Sie oft im "Gemeinde Bilderbogen". Die jüngsten Bilder können Sie auch direkt aufrufen:

 

 

 

 

Lebendige Gemeindeversammlung am 04.11.2018

 DSCN8793 klein

 Mit einem offenen Kaffeetrinken begann die Gemeindeversammlung 2018 am ersten Sonntag im November im Gemeindehaus Obergasse. Der erste Gedankenaustausch der teilnehmenden Gäste fand schon an den Bistrotischen bei Kaffee und Kuchen statt.

 Es gab eine Rückschau auf das Jahr 2017 und das laufende Jahr und eine Vorschau auf 2019 mit Ausblick auf Umstrukturierungsmaßnahmen und Projekte. Unsere Kirchengemeinde befindet sich in einem fortlaufenden Gemeindeentwicklungsprozess.

 Thematisch begann Herr Gundlach mit einem Überblick über die Finanzen, unter anderem über die Mittel im laufenden Haushalt und die Ausgaben des Investitionshaushaltes.

 Frau Friedländer berichtete über den Beitritt unserer Kirchengemeinde zum Kooperationsraum Bad Vilbel und über denaktuellen Stand der Kooperationsentwicklungen der Vilbeler Kirchengemeinden, die zu Synergieeffekten führen sollen, sodass „nicht alle Gemeinden alles machen“ und dass, z. B. im Bereich Verwaltung Energien gebündelt werden könnten.

 Gemeindepädagoge Dirk Nising informierte über Veränderungen im Bereich der Pädagogenstellen. Aufgrund der Bündelung von zwei Gemeindepädagogenstellen im südlichen Dekanat Wetterau ist auch hier eine Zusammenarbeit notwendig. Seit mehreren Jahren wird die Vernetzung zwischen der Christuskirche im Bereich der Konfirmandenarbeit und Ferienfreizeiten praktiziert.

 Zudem wurde über den Beginn der Zusammenarbeit mit der Evangelischen Familienbildung Wetterau berichtet. Pfarrer Johannes Misterek, Frau Andrea Kube, Leiterin der Familienbildung, und Frau Nele Dücker, Koordinatorin für dezentrale Angebote, informierten über das Anliegen der Evangelischen Familienbildung und über erste Angebote, die bereits jetzt anlaufen.

 Frau Grimm berichtete über den Beginn der Phase, die geänderten Anfangszeiten der Gottesdienste und den Familiengottesdienst als Hauptgottesdienste zu etablieren.In derneuen Gottesdienstordnung ab 2019 ist 10.30 Uhr der grundsätzliche Gottesdienstbeginn für alle Gottesdienstformen. Damit gibt es auch feste Tauftermine im Jahr. Im zweiten Quartal 2019 – vor der neuen Jahresplanung 2020 – soll die Stimmigkeit der Gottesdienstordnung evaluiert (untersucht und bewertet) werden. Dazu soll eine Umfrage in den Teams und vor allem auch in der Gemeinde durchgeführt werden. Das Thema Gottesdienstordnung war bei der Gemeindeversammlung ein stark diskutiertes Thema, das unsere Gemeindemitglieder berührt. Am Ende des ersten Halbjahres 2019 ist eine weitere Gemeindeversammlung genau zu diesem Thema angedacht.

 Andreas Cleve berichtete über die vielfältigen Tätigkeiten des Liegenschaftsausschusses, der mit der Pfarrhaussanierung 2018 ein langwieriges, kostspieliges und zeitintensives Projekt zu stemmen hatte und mit dem barrierefreien Zugang zur Kirche für 2019 eine weitere Mammutaufgabe zu bewältigen hat.

 Die Gemeindeversammlung stieß auf reges Interesse, das sich durch 40 Teilnehmer und eine lebhafte Diskussion in der Versammlung dokumentierte. Der geplante Zeitrahmen wurde zwar überschritten, dadurch aber ausreichende Zeit für Fragen und Anmerkungen gegeben.

    

Kaffeetrinken

Pilgern auf dem Lutherweg 2017

Plgergruppe Ober-Bessingen

 

 

Eine kleine Gruppe Gemeindemitglieder traf sich an einem Samstag im September (23.09.2017) zum gemeinsamen Pilgern. Claudia Horn hatte für uns eine Teilstrecke des Lutherweges ausgewählt. Von  Ober-Bessingen über Lich bis zum Kloster Arnsburg führte die 13 km lange Strecke. In Lich ist mit einem historischen Dokument verbürgt, das Luther und seine Reisegesellschaft tatsächlich vorbeizog und in verschiedenen Gasthäusern übernachtete. Unsere Anreise startete mit S-Bahn, Regionalzug und Bus, und die Wanderung begann in der Ober-Bessinger gotischen Saalkirche mit einem ersten geistlichen Impuls. Der Küster der Gemeinde erklärte uns die unter dicken Farbschichten verborgenen Schätze, mittelalterliche Fresken, die seit der letzten Renovierung freigelegt wurden. Das kleine Kirchlein vermittelte Geborgenheit und Ruhe.  Wer noch nicht im Besitz eines Pilgerpasses war, durfte sich hier einen Pass und den ersten Stempelaufdruck mitnehmen. Weiter ging es aus dem Ort hinaus Richtung Feld, vorbei an aufgeregt kollernden Truthühner zu unserem nächsten Halt. Unscheinbar, an einem kleinen Seitenpfad lagen die Überreste einer sehr alten iroschottischen Kirche, auf die uns Claudia Horn aufmerksam machte. Diese Wüstung bei Hausen stammt aus dem 8. Jahrhundert und diente den irischen Missionaren als Predigtort für den mitgebrachten neuen Glauben. Weiter ging es entlang der Felder, Wasserflaschen wurden aus den Rucksäcken geholt und der erste Biss in das mitgebrachte Käsebrot tat gut. Am Wegrand neben einer kleinen Apfelbaumallee, erzählte uns Claudia Horn aus dem Buch „Hier stehe ich – es war ganz anders“ von Andreas Malessa über Irrtümer über  Luther und was es mit dem Wort Martin Luthers vom „Pflanzen eines Apfelbaumes“ zu tun hatte, und dass diese Erzählung  eine der vielen Luther-Legenden ist.

Nach dem nächsten Teilstück, das einige im Schweigen liefen, andere im Gespräch vertieft verbachten, kamen wir in Lich an und besichtigten die gotische Marienstiftskirche neben dem imposanten Stadttor. Hier war in einer Ausstellung, mit Exponaten aus dem Marienstiftsarchiv  ein Originalablassbrief ausgestellt. Ein ca. A2-großes Stück Pergament, mit Siegeldruck als Original gekennzeichnet. Ebenso ein Furierzettel, der besagt, dass 1521 ein Doktor Luther mit 21 Mann Gefolge samt ihrer 89 Pferde in verschiedenen Höfen in Lich untergebracht waren.  

Nach weiteren Pilgerkilometern gelangten wir zu unserem Ziel, dem Kloster Arnsburg. Eine gewaltige Kirchenruine, 1174 von Kuno I. von Münzenberg Zisterziensermönchen gestiftet,  thront  im Mittelpunkt des Klostergeländes. Düstere, hohe Mauern aus mächtigen grauen Steinquadern erbaut,  wirkten damals wie heute imposant und einschüchternd auf die Menschen. Nach Besichtigungen der verschiedenen Bauten gab es die Möglichkeit zu verschnaufen und sich im Klostercafé zu stärken, bevor uns der letzte Abschnitt unseres Pilgerweges nach Muschenheim führte.

Beim Warten auf den Bus, hatten wir die Möglichkeit, unseren Weg Revue passieren zu lassen, nachzusinnen, welche Eindrücke und Begebenheiten uns während der Strecke nachhaltig beeindruckt haben und in Erinnerung bleiben werden.

In Erinnerung wird mir der wunderbare Tag bleiben,  als eine Gelegenheit, mich Gott und der Natur näher zu fühlen im Zusammensein mit Menschen, die ihr Christsein, ihre Liebe zur Schöpfung und  ihre Beziehung zu Gott auch mit den Füßen und Sinnen erleben möchten.

Ein herzliches Dankeschön gilt Claudia Horn, die mit viel Sachkenntnis, Zeit und Liebe diesen einmaligen Pilgertag für die Gruppe vorbereitet hat.

 

 

 

 

 „MAARTIN!“ Vom kleinen Martin zum großen Luther“

DSCN9949 800x600

 

                                                                                                                               Erzähler Rainer Hahn
         Orgelkonzert für die ganze Familie am Reformationstag 2017                                                                             

„Maartin!“ Schallt es durch den Kirchenraum und noch einmal ein lauter Ruf „Maartin“. Alle Besucher drehen sich nach dem Rufer um. Da kommt der Erzähler Rainer Hahn, als Mönch verkleidet, und trägt den Hauptdarsteller des Orgelhörspiels in seiner Hand. Martin Luther als Handpuppe soll den anwesenden Kindern und Erwachsenen das Leben des Reformators näherbringen. Umrahmt wurde das Stück mit Kostproben wunderbarer musikalischer Orgelstücke, dargeboten von Jutta Hahn assistiert von  Clarissa Eichhorn. Luthers Leben,  als visuelles und musikalisches Erlebnis, wird in dem Stück nach einem Text von Gerhard Engelsberger und komponiert von Christiane Michel-Ostertun unterhaltsam dargestellt. Von Eva Martin-Schneider ist es  mit Worterklärungen, viel Witz und Tempo in kindgerechter Form aufbereitet. Das krachende Gewitter, das Luther auf freiem Feld bei Stotternheim erlebt hat, dürfen die Zuschauer mit Geräusch mit Trampeln und Schenkelklopfen begleiten. In zügigen Schritten führt das Stück durch Luthers Biographie, erzählt  anschaulich auch  über seine Empörung über den Klerus in Rom und den fehlenden Glauben, der durch Machtstreben und Geldgier ersetzt wurde. Luthers Begeisterung für die Musik zeigt sich besonders in dem berühmten Weihnachtslied. „Vom Himmel hoch da komm‘ ich her“, das er dichtete und komponierte. Rainer Hahn lud, am Ende des Stückes,  alle Besucher ein, gemeinsam dieses schöne Weihnachtslied, am Festtag des 500. Reformationsjubiläums, zu singen.

 

 

 Gemeindeversammlung 2016

Gemeindeversammlung 5.11.2016

 

 Zu der diesjährigen Gemeindeversammlung am 5.11.2016 im Gemeindehaus ARCHE kamen  25 Teilnehmer. Wir hatten 7 Gäste des Gemeindevisitationskommittees aus Friedberg-Fauerbach/Ossenheim zu Besuch. Nach einer kurzen Begrüßung durch unsere Kirchenvorstandsvorsitzende Manuela Friedländer,  begann die Vorstellung der einzelnen Ausschüsse. Es wurde ein Querschnitt über einige Ausschusstätigkeiten gegeben. Anke Westphal, Vorsitzende des Ehrenamts-Ausschusses, erklärte mit einer anschaulichen PowerPoint-Präsentation die einzelnen Aufgabengebiete für die Betreuung unseres ehrenamtlichen Mitarbeiterteams. Gemeindepädagoge Dirk Nising und Kirchenvorsteher Matthias Kallmeyer führten die vielfältigen Aufgaben, Angebote und Aktivitäten in der Kinder- und Jugendarbeit den Besuchern vor Augen. Rainer Hahn, Vorsitzender des Musikausschusses und KV-Mitglied, stellte die seit Jahren in unserer Kirchengemeinde erfolgreich laufenden musikalischen Projekte vor. Corinna Nickoll als Vertreterin des Besuchsdienstkreises, erläuterte die Aufgaben der Besuchsdienstgruppe, die den Jubilaren ab dem 70. Lebensjahr Geburtstagsgrüße des Pfarrers und der Gemeinde  überbringen. Michael Gundlach, unser erfahrener Finanzfachmann in seiner 3. Amtszeit als Kirchenvorsteher, gab einen umfassenden Überblick u.a. über den Haushalt, die Rücklagen, das Spendenaufkommen und natürlich die Ausgaben unserer Kirchengemeinde.

 Im Anschluss an den informellen Teil gab es ein nettes Beisammensein bei Kaffee und Streuselkuchen und einen regen  Austausch mit den Friedberger Gästen.

 

 

 

Eerstveröffentlichung des Artikels im Gemeindebrief März - Mai 2014

 

Gemeindeversammlung 2016

Am Samstag 5. November 2016 um 15:00Uhr findet die diesjährige Gemeindeversammlung im Gemeindehaus ARCHE statt, zu der alle Gemeindemitglieder und Interessierte herzlich eingeladen sind.

In der Gemeindeversammlung werden Berichte (Jahresrückblicke) aus einigen Ausschüssen erfolgen. Vorgesehen sind derzeit der Kinder- und Jugendausschuss, der Ehrenamtsausschusss, der Bereich Haushalt, Finanzen, Förderverein, der Bereich Musik und der Besuchsdienst.

 

Jesus House CD

 

Copyright 2012. Free Joomla 2.5 templates. Evangelische Kirchengemeinde Dortelweil